Wie wirkt Minoxidil?

 

Zur Wirkungsweise des neuen "Modehaarwuchsmittels" Minoxidil habe ich mich vor Kurzem auf verschiedenen Webseiten schlau gemacht. Auf dem Markt gibt es ja haufenweise Wunderwässerchen, die versprechen, eine Wunderwaffe gegen eine fortschreitende Glatze zu sein. Wirksam sind aber die Wenigsten von ihnen. Produkte, die den Wirkstoff Minoxidil enthalten, sollen aber wirklich Erfolg versprechen. Dazu muss man sich erst einmal mit der Entdeckungsgeschichte des Stoffes auseinandersetzen. Minoxidil wurde in den 1950er Jahren entwickelt, allerdings nicht als Mittel gegen Haarausfall, sondern als Medikament gegen Bluthochdruck. Erst als Minoxidil dann zum Test an Menschen zugelassen wurde, stellte sich eine unerwartete Nebenwirkung des Produktes heraus: erhöhtes Haarwachstum. Diese Nebenwirkung war für die Forscher zunächst lästig, es ergab sich daraus allerdings eine interessante neue Anwendungsweise.

 

Um die anregende Wirkung des Haarwuchsmittels gezielter einsetzen zu können, wurde ziemlich schnell eine Lotion entwickelt, die dann gezielt auf den Kopf aufgebracht werden konnte. Heutzutage wird Minoxidil nur noch selten bei Bluthochdruck eingesetzt und es überwiegt der Einsatz als Haarwuchsmittel. Es wird in erster Linie zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall verwendet. Je nachdem, ob es bei Männern oder Frauen eingesetzt wird, variiert die Dosierung des Wirkstoffes. Hierbei gilt immer: je kleiner die kahlen Stellen, desto besser ist die erzielte Wirkung. Minoxidil soll darüberhinaus auch das Bartwachstum bei Männern stimulieren, zu mehr Fülle verhelfen und kahle Stellen auffüllen. Der Wirkstoff führt im Körper dazu, dass sich Blutgefäße erweitern durch Erschlaffung der Muskulatur der glatten Blutgefäße. Dadurch wird Gefäßerweiterung dann das Blut mit weniger Druck durch die Gefäße gepumpt und der Blutdruck sinkt.

 

Für das Haarwachstum ist die Durchblutung der Gefäße rund um die Haarwurzeln entscheidend. Obwohl die konkrete Wirkungsweise von Minoxidil angeblich noch nicht abschließend geklärt wurde, wird wahrscheinlich das untere Ende der Haarwurzeln vermehrt durchblutet und dadurch kann das Haar besser mit Blut und Nährstoffen versorgt werden. Darüberhinaus soll Minoxidil auch die DNA-Synthese in den Haarzellen anregen, was die Zellteilungsrate steigert und das Haar kräftiger nachwachsen lässt als zuvor. In etwa 70-80 Prozent der Fälle lässt sich durch Minoxidil erblicher Haarausfall aufhalten. Bei einigen Anwendern soll sogar neues Haar nachwachsen. Das alles hört sich für mich doch sehr vielversprechend an. Bezüglich seiner ursprünglichen Bestimmung, als Bluthochdruck senkendes Medikament wird Minoxidil nur noch selten eingesetzt und auch nur dann, wenn andere Medikamente bei der Behandlung nicht ansprechen. Der Wirkstoff hat, oral eingenommen, einige Nebenwirkungen. Diese sollen so gut es geht vermieden werden. Eingesetzt als Haarwuchsmittel hatte Minoxidil allerdings seinen Durchbruch.

Hier können Sie Minoxidil Produkte bequem kaufen
Werde Mitglied

Warum solltest du das tun?

Als Mitglied in unserer großen hilfreiche-erfahrungen.de Familie hast du die Möglichkeit die Besucher unserer Website zu informieren und ihnen zu helfen. Das machst du indem du deine Erfahrungen und dein Wissen zu verscheidensten Themen teilst, deine Meinung kundtust und diverse Produkte und Artikel bewertest.

Hat Dir unser Ratgeber geholfen?

Dieser Ratgeber war Hilfreich
Dieser Ratgeber war nicht Hilfreich
Ja
0% Ja-Stimmen
0
Nein
100% Nein-Stimmen
0
Copyright Hilfreiche-Erfahrungen.de alle Rechte vorbehalten