Last.fm Erfahrungen

Was ist eigentlich Last.fm?

last.fm vereint verschiedene Musik-Dienste an einem Ort und analysiert das Hörverhalten des Nutzers. Erfahrungen mit dem Music-Streaming-Dienst last.fm zeigen, dass dieser es ermöglicht, Musiktitel abzuspielen, Videos anzusehen oder sich mit anderen Kunden auszutauschen. Die soziale Software empfiehlt seinen Anwendern neue Musik und Konzerte in seiner Umgebung. last.fm bietet verschiedene Möglichkeiten, um neue Titel zu entdecken. Der Nutzer filtert nach Musikrichtung und Zeiträumen, den beliebtesten Songs der last.fm-Kunden oder den populärsten Künstlern weltweit.

last.fm überarbeitet derzeit seine Plattform und bietet den Nutzern in Zukunft viele neue Funktionen. Die Daten über die Hörgewohnheiten der Community verwendet der Dienst, um seine Empfehlungen weiter zu personalisieren. last.fm optimierte das Portal für alle Endgeräte und beabsichtigt, dem Anwender "die bestmögliche Musikreise" zu ermöglichen. Während last.fm an seinem neuen Angebot arbeitet, existiert lediglich eine Beta-Version.

Weitere Informationen zu Last.fm
Erfahrungen mit Last.fm
Anzahl der Songs
Qualtät der Songs
Offline Hörbar
Aktualität der Songs
Preis-Leistungsverhältnis
Bewertungen zu Last.fm
1 Stern
  (0%)
 
2 Sterne
  (0%)
 
3 Sterne
  (0%)
 
4 Sterne
  (20%)
 
5 Sterne
  (80%)
 
 
4,80 von 5 Sternen
von insgesamt5 Bewertungen
 
Bewertung zu Last.fm abgeben
Bewertung zu Last.fm abgeben
Hier können Sie Last.fm Produkte bequem kaufen

Werde Mitglied

Erfahrungen teilen

Besuchern helfen

Wissen teilen

Besucher informieren

Meinung teilen

Produkte bewerten

Belohnungen kassieren

Weitere Informationen zu Last.fm

Kein herkömmlicher Streaming-Dienst

Die besondere Erfahrung beim Music-Streaming-Dienst last.fm ist das "Scrobbeln". So bezeichnet last.fm die Suche nach Musikstücken. Auf der Startseite zeigt der Anbieter mehrere Möglichkeiten:

  • Suchen nach Stücken, die andere Nutzer gerade hören,
  • suchen nach einer "Schnittmenge" aus verschiedenen Begriffen (Punk aus den 90ern, elektronische Musik der Jahrtausendwende),
  • angesagte Künstler oder Titel weltweit,
  • eine Weltkarte ermöglicht herauszufinden, was gerade in Australien, Taiwan oder in anderen Ländern aktuell ist,
  • Musikstücke, die viele Hörer als Lieblingslied markieren.

 

Bewegte Geschichte

Zunächst war last.fm ein Internet-Radio und Streaming-Dienst. Es forderte Musik-Labels und Künstler auf, ihm Lizenzen zum Abspielen ihrer Stücke zu erteilen. Im Jahr 2002 gründeten Felix Miller, Martin Stiksel, Michael Breidenbrücker und Thomas Willomitzer das Internet-Radio und die Musik-Community last.fm. Die Seite verglich die Profile verschiedener Nutzer und ermittelte Ähnlichkeiten. Daraus generierte der Dienst Empfehlungen, die der Kunde mit "Lieben"- und "Bannen"-Buttons an seinen Geschmack anpasste.

Am 9. August 2005 fusionierte last.fm mit Audioscrobbler. Diese Software speichert alle auf dem PC abgespielten Musikstücke in einer Datenbank ab. Sie erstellt persönliche oder globale Charts und vergleicht die Nutzer miteinander. So ermittelt der Dienst "musikalische Nachbarn", also Nutzer mit ähnlichem Musikgeschmack. Auf diese Weise gibt die Plattform präzise Empfehlungen ab und ermöglicht neue Erfahrungen auf dem Music-Streaming-Dienst last.fm.

Nach dem Verkauf an das Medienhaus CBS und mit dem Erfolg anderer Streaming-Plattformen, geriet last.fm immer mehr unter Druck. Im April 2014 stellte der Musik-Dienst das Radio-Streaming ein. Er beabsichtigte, sich auf seine Kernkompetenz, das Scrobbeln, zu fokussieren. Den enttäuschten Nutzern bot last.fm einen Online-Player an, iPhone-Besitzern eine Scrobbler-App.

 

Neustart mit neuem Design

Zunächst experimentierte der Musik-Dienst mit Integrationen von Spotify und Vevo. Im Juni 2015 kam der Neustart: Die Plattform zeigt sich komplett erneuert und mit modernerem Design. Die sozialen Funktionen stehen deutlich im Vordergrund. Der Musik-Streaming-Anbieter ermuntert die Nutzer, sich an Diskussionen zu beteiligen und mit anderen Anwendern auszutauschen. Der Hör-Verlauf auf last.fm optimiert die Erfahrung auf anderen Music-Streamingdiensten und hilft, Playlists zu erstellen.

Indem die Nutzer Künstler und Titel mit Tags versehen, bauen sie einen der größten Online-Musik-Kataloge aus: 640 Millionen Titel von 54 Millionen Künstlern stehen zur Auswahl. Dies ermöglicht dem Nutzer, neue Musik zu entdecken. Der last.fm-Kunde greift von allen Endgeräten auf seinen Hör-Verlauf zu, verschiedene Apps und Plug-ins helfen ihm dabei:

  • Die Desktop-App nimmt die Titel in das last.fm-Profil auf, die der User mit Media-Playern auf seinem heimischen Computer hört.
  • Die App für Android verfolgt, was er auf Diensten wie Spotify, Deezer oder Google Play hört. Sie erstellt Top-Charts, die der Hörer nach Zeit und Tag filtert.
  • Der Scrobbler für iOS ist ein Musik-Player, der die iTunes-Sammlung durchsucht und mithilfe von Playlists, Künstlerinfos und weiterer Daten Verbindungen herstellt.
  • Die Google Chrome Extension erfasst die Musik, die der Nutzer im gesamten Internet hört.

 

Nutzung vieler Dienste

Anwender von last.fm greifen von anderen Streaming-Diensten auf ihren Hör-Verlauf zu. Damit last.fm die Erfahrung mit diesen Music-Streaming-Diensten erweitert, bedarf es, sie miteinander zu verbinden. last.fm bietet auf seiner Seite einfache Anleitungen hierfür an. Bisher ist das mit folgenden Anbietern möglich:

  • Spotify,
  • Rdio,
  • Deezer,
  • Sonos,
  • 8Tracks,
  • Hype Machine.

Die volle Nutzung des Angebots von last.fm erfordert eine Anmeldung auf zumindest einem der Dienste. Das Streaming-Portal zeigt auf der Startseite alle Titel, Alben und Künstler an, die der Nutzer in der Vergangenheit über diesen Anbieter hörte. Ein Klick auf die neue Wiedergabeleiste spielt diese sofort ab. Die Verbindung mit YouTube ermöglicht es, Videos anzusehen.

Als zusätzlichen Service empfiehlt last.fm Konzerte und Events. Anhand der Nutzerdaten sucht der Dienst Veranstaltungen, die dem Musikgeschmack des Anwenders entsprechen. Der Nutzer fügt eigene Events hinzu. Über die soziale Plattform erkennt er, welche anderen last.fm-Kunden das gleiche Konzert besuchen und tauscht sich mit ihnen aus.

 

Entwicklung nicht abgeschlossen

Im Moment ist einzig eine Beta-Version der neuen last.fm Seite verfügbar. Der Musik-Dienst kündigt neue Features an, die für weitere positive Erfahrungen mit dem Musik-Streaming-Dienst last.fm sorgen. Der Musiksammlungs-Explorer gestattet es dem Hörer, vergessene Stücke wiederzuentdecken. Filter helfen ihm, die Musik zu hören, die den Nutzer an bestimmte Tage oder Situationen erinnern.

Bisher läuft nicht alles rund: Der last.fm-Kunde profitiert noch nicht von sämtlichen gewohnten Anwendungen. Er greift vorübergehend nicht auf seinen Hör-Verlauf zu. Neu abgespielte Titel erscheinen nicht in der Datenbank. last.fm bemüht sich, diese Probleme schnell zu lösen. Auf der Community-Hilfe-Seite unterstützen sich die Nutzer gegenseitig und melden Schwierigkeiten. Dort sammelt last.fm Anregungen der User, um seinen Dienst zu verbessern. Der Streaming-Dienst kündigt frische Updates und Neuerungen an.

last.fm beabsichtigt, in seiner Community Leute mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen. Die Betreiber des Portals ermuntern ihre Nutzer zu respektvollem Umgang miteinander. Sie gehen gegen solche vor, die sich nicht an die Community-Richtlinien halten. Zudem ermöglichen sie ihren Kunden, unangemessenes Verhalten zu melden.

 

Fazit zu last.fm

last.fm zeichnet sich durch den Zugriff auf verschiedene Streaming-Anbieter aus. Das Angebot an Künstlern, Titeln und Alben ist dadurch besonders groß. Die Erfahrung mit dem Music-Streaming-Dienst last.fm empfiehlt sich vor allem für Musik-Liebhaber, die bereits mehrere Streaming-Anbieter nutzen. Sie behalten den Überblick über ihre sämtlichen Aktivitäten und können sich mit Nutzern mit ähnlichen Vorlieben austauschen. Interessant sind vor allem die Scrobbling-Funktionen: Mit ihnen entdeckt der Hörer selbst unbekanntere Künstler und Stücke weltweit.

Nachdem last.fm 2014 den eigentlichen Streaming-Dienst aufgab, besinnt es sich auf seine Stärken. Neben dem Scrobbling liegen diese in den vielfältigen Möglichkeiten für die Nutzer, sich in die Plattform einzubringen. Indem er sich mit anderen Anwendern vernetzt und austauscht, beschränkt sich das Erlebnis nicht auf das Musikhören. last.fm entwickelt den Dienst weiter, um seine Leistungen zu verbessern. Je häufiger der Nutzer den Service gebraucht, desto personalisiertere und bessere Empfehlungen erhält dieser.

Hast du Fragen zu Last.fm?

Du kannst uns hier deine Frage stellen und wir werden uns umgehend um eine Antwort bemühen um Dir so gut wie möglich helfen zu können.
Deine Frage und die passende Antwort findest du dann unten auf dieser Seite.

Last.fm Erfahrungsbericht schreiben

Lesen Sie bitte vor dem Schreiben unseren Leitfaden für hilfreiche Erfahrungen. Öffnet sich im neuen Fenster.
Mindestlänge 80 Zeichen
Abschicken

Unsere Ratgeber zu Last.fm

Was ist das Besondere an Last.fm?

  Musik ist etwas, das die heutige Gesellschaft massiv geprägt hat. Wir definieren uns durch Musik, wir zeichnen uns durch sie aus, auf Konzerten und bei gemeinsamen Abenden fühlt man sich... [mehr]

Wie erstellt man einen Account auf Last.fm?

  Der Austausch von Musik in Onlineportalen und über soziale Netzwerke boomt wie nie zuvor. Immer mehr Nutzer wollen ihre Lieblingsmusik hochladen und mit Freunden und Bekannten teilen. Dadurch haben viele... [mehr]

Kann man auf Last.fm seine Musik offline hören?

Auf Last.fm ist es möglich Musik zu hören und das sogar gratis. Dabei fallen keine Gebühren an, jedoch muss jeder Nutzer es in Kauf nehmen, Werbung anzuschauen. Wer das nicht möchte,... [mehr]

Welche Abonnements bietet Last.fm an?

  Ich war schon länger auf der Suche nach einem Portail welches es mir erlaubt, Musik zu streamen, diese mit meinen Freunden zu sein und das sich immer dem Geist der... [mehr]

Was ist der MusicManager auf Last.fm?

  Der Music Manager auf Last.fm dient den Nutzern von Last.fm zur Verwaltung ihrer Konten. Jeder der die Plattform Last.fm für sich nutzen möchte, muss sich zuerst bei Last.fm registrieren und... [mehr]
Copyright Hilfreiche-Erfahrungen.de alle Rechte vorbehalten