ALOPEXY Erfahrungen » Lösung gegen Haarausfall

Was ist eigentlich Alopexy?

ALOPEXY 5% LösungAlopexy: Lösung mit 5% Minoxidil bekämpft mittelschweren Haarausfall

Zahlreiche Männer blicken auf positive Erfahrungen mit Alopexy gegen Haarausfall zurück.

Das von Pierre Fabre hergestellte Produkt basiert auf dem Wirkstoff Minoxidil. Es zielt auf die Therapie der mittelschweren, erblich bedingten Alopezie bei Männern ab.

Die erwünschte den Haarwuchs stimulierende Wirkung setzt nach zwei bis vier Monaten ein.

Weitere Informationen zu Alopexy
Erfahrungen mit Alopexy
Erfolgsaussichten
Schnelligkeit der Wirkung
Nachhaltigkeit
Nebenwirkungen
Preis-Leistungsverhältnis
Bewertungen zu Alopexy
1 Stern
  (8%)
 
2 Sterne
  (15%)
 
3 Sterne
  (26%)
 
4 Sterne
  (29%)
 
5 Sterne
  (21%)
 
 
3,39 von 5 Sternen
von insgesamt72 Bewertungen
 
Bewertung zu Alopexy abgeben
Bewertung zu Alopexy abgeben
Hier können Sie Alopexy Produkte bequem kaufen

Erfahrungen unserer User mit Alopexy

Unbekannt
Unbekannt
1 Stern
Ich stelle nach drei Monaten keinerlei Wirkung fest und bin daher doch enttäuscht von Alopexy.

Werde Mitglied

Erfahrungen teilen

Besuchern helfen

Wissen teilen

Besucher informieren

Meinung teilen

Produkte bewerten

Belohnungen kassieren

Weitere Informationen zu Alopexy

Interessierte Kunden erhalten das Mittel gegen Haarausfall in einer praktischen Packung mit drei mal 60 Milliliter. Jede einzelne Flasche enthält fünf Prozent des genannten Wirkstoffs. Insgesamt reicht die zu günstigen Konditionen erhältliche Packung für eine Anwendung über drei Monate.

Dadurch ergeben sich bei dem vorgestellten Produkt neben den Haarwuchs fördernden Effekten gleichermaßen positive Alopexy-Erfahrungen gegen Haarausfall hinsichtlich des Preises. Im weiteren Verlauf folgen ausführliche Informationen über das Produkt, seine Anwendung, die Wirkungsweise, Nebenwirkungen und die Inhaltsstoffe.

 

Anwendung, Vorteile und Wirkungsweise von Alopexy

Geschichtlicher Rückblick: vom Bluthochdruck-Mittel zum Haarausfall-Präparat

Die Werdegang des heutigen Produktes Alopexy® 5% beginnt in den USA in den 70er-Jahren mit dem erstmaligen Einsatz des Wirkstoffes Minoxidil. Zu dieser Zeit streben die Forscher ein anderes Behandlungs-Spektrum an. Ursprünglich dient Minoxidil zur Herstellung eines oralen Arzneimittels, das dem Bluthochdruck entgegenwirkt.

Infolgedessen zeigt sich in der Praxis durch die Gabe von Blutdrucksenkers ein verstärktes Wachstum der Haare. Daraufhin beginnen zielgerichtete Studien, um zu erforschen, inwiefern sich der Stoff gegen Haarausfall eignet. Als erste konkrete Anwendung kommt eine topische, zweiprozentige Lösung auf den Markt. Deren Zulassung datiert auf das Jahr 2000.

Zwölf Jahre später präsentiert Pierre Fabre mit Alopexy 5% eine Alternative, die ebenfalls auf dem mittlerweile bewährten Minoxidil basiert. Im direkten Vergleich schneidet das Produkt von Pierre Fabre erfolgreicher ab: Alopexy überzeugt durch eine signifikant bessere Wirkung gegen Haarausfall. Zudem verbessert der Einsatz das psychische Befinden der Patienten.

 

Varianten im deutschen Handel

Während diverse Konkurrenten auf dem Markt für Produkte gegen Alopezie mehrere Varianten vertreiben, begrenzt sich das Haarausfall-Sortiment bei Alopexy auf ein Mittel. Hierbei handelt es sich um die vorgestellte Lösung mit fünf Prozent Minoxidil. Hersteller Pierre Fabre empfiehlt Alopexy 5% für Männer, die unter einer sogenannten androgenetischen Alopezie leiden. Besagter Fachbegriff beschreibt einen übermäßigen Haarausfall.

Laut Hersteller-Angaben eignet sich das Produkt bei einem mittelschweren Fall der Alopezie. Dagegen rät Pierre Fabre Frauen von der Anwendung von Alopexy 5% ab, da bei ihnen oftmals ein unnormales Wachstum der Haare einsetzt. Zusätzlich empfiehlt der Hersteller das "Anaphase Shampoo" von Ducray. Das Pflegeprodukt für kraftloses, brüchiges und ausfallendes Haar bereite die Kopfhaut ideal auf die Anwendung mit Alopexy 5% vor.

 

Der Gebrauch von Alopexy

Gemäß der zu Alopexy 5% gehörenden Packungsbeilage erfolgt die Anwendung des Haarausfall-Produktes zweimal täglich. Im Idealfall trägt der Patient das Mittel am Morgen sowie am Abend auf. Hierbei verwendet er jeweils einen Milliliter der enthaltenen Lösung, die er auf die betreffenden Flächen der Kopfhaut aufträgt und mit den Fingerspitzen verteilt. Pierre Fabre rät, in der Mitte der Behandlungsfläche zu beginnen.

Folglich ergibt sich eine Tagesdosis von zwei Milliliter. Der Hersteller weist ausdrücklich darauf hin, die genannte empfohlene Dosis nicht eigenmächtig zu verändern oder zu erhöhen. Die Empfehlung gilt unabhängig von der Größe der Behandlungsfläche. Auf jede Anwendung erfolgt ein gründliches Waschen der Hände. Das Auftragen der Lösung erfordert vollständig trockene Haare und eine ebensolche Kopfhaut.

Zur Unterstützung der Anwendung und der Dosierung verfügt die Alopexy-Lösung über einen Applikator. Benutzer setzen ihn auf, indem sie die Verschlusskappe entfernen und ihn auf die Flasche schrauben. Beim erstmaligen Einsatz betätigt der Patient die zugehörige Pumpe mehrmals, ehe Flüssigkeit austritt. Anschließend hält er den Applikator auf die Kopfhaut und drückt die Dosier-Vorrichtung einmal herunter.

Die sich auf der Kopfhaut befindliche Flüssigkeit verteilt der Patient mit den Fingerspitzen. Er wiederholt den geschilderten Vorgang pro Anwendung insgesamt sechs Mal. Alternativ steht eine Pipette als Dosierhilfe zur Verfügung. Sie ermöglicht das exakte Abmessen der Anwendungsdosis in Höhe von einem Millimeter. Zwischen dem Auftragen von Alopexy und dem nächsten Waschen der Haare sollten mindestens vier Stunden vergehen.

Falls der Patient eine Anwendung von Alopexy 5% vergisst, setzt er den Gebrauch des Mittels wie gewohnt morgens und abends fort. Die Packungsbeilage untersagt in diesem Fall den einmaligen Einsatz einer doppelten Dosis.

Nach dem erstmaligen Gebrauch von Alopexy 5% dauert es einige Zeit, ehe sich die Erfolge zeigen. Es setzt kein sofort sichtbarer Stopp des Ausfalls beziehungsweise ein verstärktes Wachstum der Haare ein. Unter Umständen dauert es zwei bis vier Monate bei einer zweimaligen Anwendung pro Tag, bis sich das angeregte Haarwachstum zeigt. Umgekehrt führt das Einstellen der Therapie möglicherweise zu einer Rückkehr zum Ausgangszustand. Das sei laut Packungsbeilage bei manchen Patienten innerhalb von drei bis vier Monaten eingetreten.

 

Vorteile von Alopexy 5%

Laut den Erfahrungen mit Alopexy gegen Haarausfall von zufriedenen Anwendern überzeugt das vorgestellte Produkt mit einer Reihe von Vorzügen. Gegenüber anderen erhältlichen Mitteln gegen Glatzenbildung punktet Alopexy durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu führt das Präparat von Pierre Fabre bei der überwiegenden Anzahl der Patienten zum gewünschten Erfolg.

In der zugehörigen Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit ergab sich nach einer Anwendungszeit über 48 Wochen bei Männern zwischen 18 und 49 Jahren ein deutlicher Anstieg bei der Anzahl an Haaren. Hierbei handelt es sich um eine randomisierte und placebo-kontrollierte Studie.

Der Umfang der Teilnehmer beläuft sich auf 393 Probanden. Davon wandten 157 Patienten die Lösung mit 5% von Alopexy an. Weitere 158 Teilnehmer behandelten sich mit der zweiprozentigen Lösung. Die restlichen 78 Testpersonen bekamen ein Placebo-Mittel.

Die Anwender schätzen zudem, dass sich der Einsatz von Alopexy nicht auf das morgendliche Styling der Haare auswirkt. Nach dem Trocknen des Mittels auf der Kopfhaut formen sie diese wie gewünscht und modellieren sie mit Gel, Wachs oder Spray. Um die Auswirkungen auf die Patienten so gering wie möglich zu halten, versetzt Pierre Fabre die Lösung bei Alopexy 5% mit einem Molekül namens Gamma-Cyclodextrin.

Produkte mit Minoxidil enthalten – wie andere Hygiene-Artikel – Propylenglykol, eine farblose und klare Substanz. Sie eignet sich als Feuchthalte-Mittel und fördert die Löslichkeit von Stoffen. Allerdings besitzt es gleichzeitig eine klebrige, fettige Auswirkung auf die Haare. Die geschilderte unerwünschte Wirkung mindert das enthaltene Molekül Gamma-Cyclodextrin. Dank dessen Gabe profitieren die Patienten bei Alopexy 5% gegenüber alternativen Minoxidil-Produkten von deutlich weniger fettigen Haaren.

 

Nachteil: Vereinzelt zu starkes Haarwachstum

Die negativen Auswirkungen von Alopexy 5% halten sich in Grenzen. Die meisten Anwender berichten von positiven, zufriedenstellenden Erfahrungen mit Alopexy gegen Haarausfall. Vereinzelt klagen Patienten über ein verstärktes Haarwachstum außerhalb der Kopfhaut.

Ihren Angaben nach kam es bei ihnen zu einer Überbehaarung im Gesicht und teilweise an den Armen sowie auf der Schulter. Dazu besitzt das vorgestellte Produkt von Pierre Fabre einige Nebenwirkungen. Diesbezüglich folgen im nächsten Abschnitt detaillierte Informationen.

 

Mögliche Nebenwirkungen

Wie zahlreiche andere Arzneimittel treten bei einigen Patienten durch den Einsatz von Alopexy 5% Nebenwirkungen auf. Zu ihnen gehören:

  • Hypertrichose,
  • Reizungen der Haut,
  • Juckreiz,
  • Entzündung der Haut,
  • trockene Haut,
  • Kopfschmerzen.

Den Angaben des Herstellers in der Packungsbeilage zufolge, führt Alopexy bei mehr als einer von zehn behandelten Personen zu einem unnormalen Wachstum der Haare. Der zugehörige Fachbegriff lautet Hypertrichose. Die häufigste Nebenwirkung tritt überwiegend bei Frauen auf, weshalb sich das Präparat nicht für weibliche Patienten eignet.

Bei mehr als einem von insgesamt 100 Anwendern kommt es zu geringfügigen Überempfindlichkeits-Reaktionen der Haut. Das geht mit lokalen Reizungen, dem Abschuppen toter Hautzellen, einem leichten Juckreiz oder trockenen beziehungsweise entzündeten Stellen der Haut einher. Mitunter klagen die Behandelten über Kopfschmerzen.

Neben den angeführten häufigen Nebenwirkungen existieren seltene oder vereinzelte unerwünschte Wirkungen von Minoxidil:

  • Mangel an weißen Blutkörperchen,
  • Defizit an Blutplättchen,
  • Glukose-Intoleranz,
  • Anstieg der Leber-Enzyme im Blut,
  • hämolytische Anämie (Form der Blutarmut),
  • Wassereinlagerungen in der Lunge,
  • niedriger Blutdruck,
  • Übelkeit.

Aufgrund des ursprünglichen Einsatzgebiets von Bluthochdruck eignet sich Alopexy 5% nicht für alle Personen. Vorwiegend Patienten mit einer Herzerkrankung rät Pierre Fabre ausdrücklich zur Vorsicht. Gelegentlich führt das Präparat zu einem Abfall des Blutdrucks oder es erhöht den Puls. In sehr seltenen Fällen seien Ansammlungen von Flüssigkeiten im Gewebe (Ödeme) möglich. Treten derartige Situationen ein, gibt der Hersteller vor, die Therapie sofort abzubrechen und einen Arzt zu konsultieren.

 

Wirkungsweise noch nicht exakt erforscht

Hinsichtlich der exakten Wirkungsweise von Alopexy 5% existiert keine endgültige Klarheit. Derzeit gehen Experten davon aus, dass die senkende Wirkung auf den Blutdruck die Kapillaren erweitert. Das fördert die Durchblutung und verbessert die Mikrozirkulation.

Zusätzlich verkürzt Minoxidil die Telogenphase (Ruhephase) des Haarzyklus. In der zwei bis vier Monate währenden telogenen Phase ruht der Haarfollikel. Der Körper stößt das alte Haar ab. In der Folge setzt die Wachstumsphase (Anagenphase) bei einer verkürzen Ruhephase schneller ein. Das regt die Produktion neuer Haare an.

 

Inhaltsstoffe von Alopexy

Im Hinblick auf die Ingredienzien ist Minoxidil als Wirkstoff der wichtigste Bestandteil von Alopexy 5%. Das Ausgangsprodukt von Minoxidil stellt Barbitursäure dar. Nach einer mehrstufigen Synthese entsteht der gewünschte Wirkstoff.

Daneben enthält das Präparat das bereits angesprochene Propylenglykol und das zugehörige Fett mindernde Molekül Gamma-Cyclodextrin. Zu den weiteren Inhaltsstoffen zählen Ethanol mit 96 Vol.-% sowie gereinigtes Wasser.

 

Fazit: Zweimal tägliche Anwendung mit Alopexy stoppt Haarausfall

Zusammengefasst eignet sich Alopexy 5% für mittelschweren, anlagenbedingten Ausfall der Haare. Die Behandelten berichten überwiegend von positiven Erfahrungen gegen Haarausfall mit Alopexy. Als entscheidender Wirkstoff fungiert in dem vorgestellten Präparat Minoxidil. Der ursprünglich gegen Bluthochdruck eingesetzte Stoff fördert die Durchblutung und verkürzt die Ruhephasen im Wachstumszyklus der Haare.

Die Anwendung von Alopexy erfolgt zweimal täglich mit einer Gabe von jeweils einem Milliliter. Zur exakten Dosierung verwendet der Patient einen Applikator mit Pumpe oder alternativ eine Pipette. Anschließend trägt er das Mittel mit den Fingerspitzen auf die zu behandelnde, trockene Kopfhaut auf.

Dank einem speziellen Molekül leidet der Anwender nicht unter klebenden, fettigen Haaren. Stattdessen besteht nach dem Trocknen von Alopexy die Option, die Frisur wie gewünscht zu stylen.

Mitunter dauert es einige Wochen, ehe sich erste sichtbare Erfolge von Alopexy 5% zeigen. Laut Informationen von Hersteller Pierre Fabre vergehen abhängig vom Patienten zwischen zwei und vier Monaten. Das Präparat eignet sich nicht für Frauen, da bei weiblichen Personen ein übermäßiges Haarwachstum droht.

Hast du Fragen zu Alopexy?

Du kannst uns hier deine Frage stellen und wir werden uns umgehend um eine Antwort bemühen um Dir so gut wie möglich helfen zu können.
Deine Frage und die passende Antwort findest du dann unten auf dieser Seite.

Alopexy Erfahrungsbericht schreiben

Lesen Sie bitte vor dem Schreiben unseren Leitfaden für hilfreiche Erfahrungen. Öffnet sich im neuen Fenster.
Mindestlänge 80 Zeichen
Abschicken

Unsere Ratgeber zu Alopexy

Was kostet Alopexy?

Alopexy ist ein Mittel gegen den Haarausfall bei Männer. Sie wendet sich gezielt an die Haarfolikel und stärkt das Haar von der Wurzel bis zur Spitze. Ich habe das mir gekauft,... [mehr]

Wo ist Alopexy erhältlich?

  Ich hatte in der Vergangenheit mit Haarausfall zu tun. Genetisch bin ich leider vorbelastet, denn meine Vorfahren väterlicherseits hatten leider auch schon damit zu tun. Jedoch gab es damals nicht... [mehr]

Wie gut funktioniert Aloplexy wenn man sein Bartwachstum anregen will?

Ein voller Bart ist mittlerweile so sehr in Mode geraten, dass auch ich da mithalten wollte. Als ich jedoch damit begann meinen Bart wachsen zu lassen, wollte dieser einfach nicht gleichmäßig... [mehr]

Kann Aloplexy nur von Männern angewendet werden?

Alopexy ist ideal bei einer mittelschweren Alopezie bei Männern. Es handelt sich hierbei um eine 5 Lösung, die auf der Kopfhaut angewendet wird. Die Lösung wird in einer 100 ml Flasche... [mehr]

Wie häufig kommt es bei Aloplexy zu einem unerwünschten Haarwachstum?

Mit Alopexy kann es erreicht werden, die Haare wieder neu wachsen zu lassen und das Wachstum auch wirklich an zu regen. Das Mittel muss vom eigenen Hausarzt verschrieben werden und ist... [mehr]

Reicht es Aloplexy nur ein Mal pro Tag anzuwenden?

  Leider hat bei mir der Haarausfall recht frühzeitig begonnen. Ich bin nun 30 Jahre alt und habe schon seit geraumer Zeit mit diesem Problem zu kämpfen. In meinen frühen Jahren... [mehr]

Wie lange muss man Aloplexy anwenden?

  Aloplexy geht gegen den anlagebedingten Haarausfall bei Männern vor, der an der Wurzel entsteht. Durch die verbesserte Versorgung mit Nährstoffen können sich die Haarwurzeln erholen und bleiben weiter aktiv.  ... [mehr]
Copyright Hilfreiche-Erfahrungen.de alle Rechte vorbehalten